Jurassic World Evolution

Moderator: Zmokey

Post Reply
User avatar
Aedin
Posts: 490
Joined: Wed Aug 12, 2015 6:39 pm

Jurassic World Evolution

Post by Aedin » Thu Feb 14, 2019 6:31 pm

Da von Steam vor Kurzem gefeatured, hier für alle eventuell Interessierten ein paar Eindrücke:

Als Anhänger des klassischen Aufbaustrategie Genres, habe ich mir den o.g. Titel (der m.W. erstmals im Steamsale war) für schmale 13,74 € gegönnt.

Mein Fazit:

Vorab:

Die Grafik sieht auf max. details für mein Empfinden extrem verwaschen aus. Liegt vmtl. hauptsächlich an dem schlecht implementierten AA. Wenn man es ausmacht, kriegt man allerdings noch viel mehr Augenkrebs, da dann alle Bäume und Sträucher das Flackern anfangen. Bei längeren Sessions hatte ich jedenfalls häufiger das Bedürfnis das Bild "scharf" zu stellen, was aber auch nach viel herumexperementieren nicht ging.

Gameplay:

Das Spiel fokussiert extrem stark auf die einzelnen (extrem schön animierten!) Dinosaurierarten, aber kaum auf das "Drumherum", was m.M. jedoch ein wirklich gutes Aufbaustrategiespiel ausmacht. Der Terraineditor ist maximal als rudimentär zu bezeichnen (hoch, tief, Wasser, Wald...) und auch die Gehege gleichen sich quasi alle 1:1, da es keinerlei "Eyecandies", wie Steine, besondere Bäume etc. gibt. Das lässt den kompletten Aufbaupart ziemlich flach erscheinen. Mikromanagement ist auf das Regeln von Preisschiebern in generischen Shops beschränkt. Die Dinos geben sich eigentlich mit allen Gehegen zufrieden, die man ihnen vorsetzt, da die die Toleranzbereiche, was Wald-/Wiesenflächen extrem weit gefasst sind. Wenns ihnen ausnahmsweise mal doch nicht behagt, fressen sie sich gegenseitig oder brechen aus.

Ansonsten ist noch zu sagen, dass es drei Fachbereiche (Forschung/Sicherheit/Unterhaltung) gibt, bei denen man Ruf durch Aufträge erhält. Bevorzugt man jedoch eine Abteilung zu sehr, sinkt der Ruf bei den anderen beiden "Fraktionen", sodass diese - wie in jedem guten Betrieb - anfangen die Firma zu sabotieren, also z.B. die Kraftwerke abschalten, sodass Dinos ausbrechen und Gäste fressen. Den Rest der Zeit ist man damit beschäftigt Futterstationen aufzufüllen, entlaufene Tiere einzusammeln und sich gegen Tropenstürme zu wappnen.

Obwohl alles, was ich bis hierhin geschrieben habe eher negativ ist, macht das Spiel komischerweise trotzdem... Spaß...

Das liegt imo am "Pokemonfaktor", da man ganz zu Anfang nur eine einzige Art zur Verfügung hat und sich die anderen 47 Dinos erst nach und nach durch Expeditionen zu Ausgrabungsstätten (DNA!), freischalten muss. Ich bin aktuell bei 75% der Kampagne und 11 h Spielzeit und schätze, dass sich der Spaß mit Abschluss der Kampagne in Ermangelung von Spieltiefe schnell im Langeweile verwandeln wird, bis hierhin wurde ich jedoch gut unterhalten.

Fazit: Für den Preis von knapp 14€ kann man sich das Spiel gönnen, für den Vollpreis aber auf keinen Fall!!
Image
Pommes sind frittierte Sonnenstrahlen und deshalb gerade im Winter so wichtig.

Post Reply